Ausflüge/Urlaub

Der Kaffee, meine Heimat und #unserkoffer

Es ist wieder Zeit für das Bloggergemeinschaftsprojekt „Ich packe meinen Koffer“. Seit diesem Jahr gibt es die neue Kategorie „Geschichten aus der Heimat“ bei uns. Limalisoy hat vor ein paar Wochen schon etwas über die Erfindung der Glühbirne geschrieben und ich möchte euch heute auch eine Geschichte aus meiner Heimatstadt Minden erzählen.

Der Kaffee

Seitdem ich Mutter bin, habe ich angefangen Kaffee zu trinken. Ohne Kaffee kann ich nicht mehr vernünftig in den Tag starten, sei es im normalen Alltag oder im Urlaub. Kaffee trinken ist für mich eine Art „kleine Auszeit“ vom stressigen Alltag. Kaffee ist mein liebstes Genussmittel und er hat mir schon so manchen Tag gerettet. Das kennen bestimmt viele von euch, oder?

Und würde der Kaffee wohl genauso lecker schmecken, wenn Melitta Bentz nicht den Kaffeefilter erfunden hätte? Ich kann es mir kaum vorstellen!

Die Erfindung des Kaffeefilters

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

Melitta Bentz (geb. Amalie Auguste Melitta Liebscher) wurde am 31. Januar 1873 in Dresden geboren. Als Hausfrau und Mutter experimentierte sie herum, denn sie wollte den Kaffeesatz im trinkfertigen Kaffee vermeiden. Bei ihren ersten Versuchen benutzte sie dafür gewöhnliche Filter und das Löschpapier aus den Schulheften ihres Sohnes. Das war noch sehr umständlich, denn sie musste sich dafür alles zurecht schneiden. Melitta Bentz nahm dieses zurechtgeschnittene Löschpapier und legte es in einen Messingbecher, dessen Boden sie mit Nägeln durchlöchert hatte.

Quelle: redaktor.de

Quelle: redaktor.de

Der Kaffee schmeckte so viel aromatischer und die Zubereitung war ab diesem Zeitpunkt einfacher und schneller. Da ihre Freunde von der Idee sehr begeistert waren, gründete sie ein Unternehmen und vermarktete diese Idee. Ihre ersten Mitarbeiter waren ihr Mann Johannes Emil Hugo Bentz und ihre beiden minderjährigen Söhne Willy und Horst. Später geboren wurde noch die gemeinsame Tochter Herta.

Das Unternehmen wuchs rasant weiter und so wurde die kleine Vierzimmerwohnung für die Produktion schnell zu klein. Während ihr Mann im ersten Weltkrieg kämpfte, hielt Melitta sich und ihre Kinder mit der Produktion aufrecht. Auch nach dem Krieg wuchs das Unternehmen immer weiter und so mussten neue Gebäude (1920-1924) dazugekauft werden. Mittlerweile waren schon 100.000 Filter produziert worden.

Quelle:pixabay.de

Quelle:pixabay.de

Da sich in Dresden nach weiterem rasanten Wachstum der Firma keine geeigneten Hallen mehr finden ließen, zog das Unternehmen 1929 in das ostwestfälische Minden. Die Nachfrage war damals bereits so groß, dass 80 Arbeiter im Doppelschichtsystem arbeiten mussten.

Melitta Bentz kümmerte sich immer intensiv um ihre Mitarbeiter. Sie verstarb am 29. Juni 1950 in Holzhausen/Porta Westfalica.

Auch heute noch ist der Hauptsitz der internationalen Firma Melitta (Melitta Unternehmensgruppe Bentz KG) in Minden, mit mittlerweile rund 3400 Beschäftigten, die von Melitta Bentz Enkeln geleitet wird.

Melitta macht Kaffee zum Genuss…

Dieser Slogan passt einfach wunderbar, denn Dank Melitta Bentz dürfen wir nun leckeren Kaffee trinken, dabei Entspannen und den Moment genießen. Einfach aus dem Alltag entfliehen und einen kurzen Moment so fühlen, als wäre man im Urlaub. Ich denke diese Erfindung hat schon so manchem den Tag gerettet.

Wie trinkt ihr euren Kaffee denn am liebsten? Ich trinke ihn meist einfach mit Milch, aber gerne auch mal ein Latte Macchiato oder Cappuchino.

 

Den nächsten Beitrag zu „Ich packe meinen Koffer“ findet ihr in 2 Wochen bei Limalisoy.

Bis bald,eure Sarah_neu

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.