Über mich

Der Speck muss weg

Mein innerer Schweinehund heißt Günter. Und gerade nach meiner Schwangerschaft hat er sich sehr gemütlich bei mir gemacht. Leider habe ich in der Schwangerschaft viel zu viel zugenommen und auch durch stillen alleine wollen die Pfunde derzeit nicht so richtig purzeln. Ist leider auch kein Wunder, denn wirklich darauf achten was ich esse tue ich nicht.

Es heißt zwar „Es kommt 9 Monate und braucht auch 9 Monate um wieder wegzugehen“ aber wenn ich so weiter mache ist da am Ende vermutlich nach 9 Monaten immer noch das gleiche Ergebnis auf der Waage wie jetzt.

Ich habe in der Schwangerschaft ganze 25kg zugenommen. Mittlerweile sind schon 10kg wieder runter aber damit noch lange nicht genug. Noch 15kg um zu meinem Vorschwangerschaftsgewicht zu kommen und bis zu meinem Wunschgewicht sind es noch 24kg. Deshalb habe ich am letzten Freitag den Kampf gegen „Günter“ aufgenommen.

Hier auf meinem Blog möchte ich euch jetzt einmal pro Woche, und zwar jeden Samstag, über meine Erfolge und Niederlagen berichten. Außerdem solltet ihr auch mal auf dem Blog von Sarah (Mamagogik) vorbeischauen. Sie will jetzt nämlich auch „Ran an den Speck – ein Selbstversuch“.

Gründe für meine gewünschte Abnahme:

  1. Ich möchte einfach wieder ein gesundes Gewicht haben und nicht mit Übergewicht leben. Ich möchte keine Modelfigur haben aber möchte mit gesunder Ernährung ein gutes Vorbild für meine Kinder sein.
  2. Ich möchte wieder in meine alten Klamotten passen. Ich musste mir jetzt Jeanshosen in 2 Nummern größer kaufen, denn ich will nämlich nicht mehr ewig in meiner Umstandskleidung rumlaufen. Beim Aussortieren des Kleiderschranks war mir echt zum heulen. So viele Teile die derzeit einfach nicht passen und alles neu kaufen möchte ich auch nicht.
  3. Ich möchte mich selber endlich wieder wohlfühlen und mich nicht mehr schämen müssen wenn ich Leuten begegne die ich schon ewig nicht mehr gesehen habe und mich noch mit der alten Figur in Erinnerung haben.

Stillzeit:

Da ich derzeit meine Tochter stille darf ich keine Radikaldiät machen. Ich möchte nicht durch meine Diät die Milchproduktion verringern oder den Gehalt der Milch verändern. Außerdem haben sich in den Fettdepots Umweltgifte abgelagert und bei einer Radikaldiät würden diese in die Muttermilch übergehen.

Sport:

Ich werde in ein paar Wochen mit der Rückbildungswassergymnastik starten. Ich hoffe wenn ich damit durch bin schaffe ich es wieder öfter ins Fitness-Studio und vor allem dort zum Zumba. Aber mit 2 Kindern und in der Stillzeit ist das gar nicht so leicht. Ich werde es versuchen und wenn es zeitlich alles nicht so funktioniert werde ich einfach öfter mit den Kindern spazieren gehen. Hauptsache man tut was!

Methode:

Ich werde versuchen mit dem Weight Watchers Onlineprogramm (kostenpflichtig) abzunehmen. Dort konnte ich bereits eingeben dass ich stille und habe somit ein höheren Punktewert zur Verfügung den ich täglich essen darf. Mit diesem Programm habe ich bereits vor einigen Jahren großen Erfolg gehabt denn das Thema „Gewicht“ beschäftigt mich schon sehr lange. Bei diesem Programm werde ich versuchen  vor allem darauf zu achten mehr Obst und Gemüse zu essen und außerdem mehr zu trinken. Wichtig ist mir auch darauf zu achten nicht mehr soviel Süßigkeiten zu essen. Mit dieser Methode nimmt man langsam ab und das ist gerade für den späteren Erhalt sehr wichtig. Mit WW habe ich einen Überblick was ich wann esse und das ist für mich wichtig. Mit dieser Methode kann man gesund leben und trotzdem genießen. Am nächsten Samstag werde ich euch diese Methode noch genauer erläutern. Und nein, dass soll keine Schleichwerbung für WW werden. Es gibt so viele Methoden da draußen, mit dieser habe ich persönlich einfach die besten Erfahrungen gemacht.

Und warum ich das jetzt mit euch teilen möchte? Natürlich damit ich endlich durchhalte. So ein wenig Druck tut mir ganz gut bei diesem Thema 😉

Bis bald,

eure Sarah

 

 

 

2 Kommentare

  1. Toll, dass du es angehst. WW funktioniert super, gerade für stillende Mamis.
    Du schaffst es – ich freu mich dabei mitzulesen.
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.