Familienleben

Familienbett – so schön

familienbett

 

 

Soll ein Kind im eigenen Bett schlafen oder bei den Eltern?
Kein anderes Thema wurde bisher im Freundeskreis öfter diskutiert.
Am Anfang macht man sich große Gedanken wenn man andere Meinungen hört.
Mittlerweile ist es mir völlig egal was andere sagen.

Ich liebe unser Familienbett. Es ist einfach super praktisch und wunderbar in der Nacht mit den Kindern zu kuscheln.
Gerade jetzt in der Nacht wenn ich stillen muss, muss ich nicht einmal aufstehen. Ab an die Brust mit der Tochter und wir beide können weiter schlafen.
Natürlich muss ich aufpassen das sich der Sohn nicht auf sie drauflegt. Deshalb drehe ich ihn dann auf die Bettseite meines Mannes. Die Tochter schläft danach meist weiter im Beistellbett. Wir haben extra ein großes Beistellbett gekauft. Es sollte bis zum 3. Geburtstag reichen. Zu viert wird es dann nämlich bestimmt irgendwann zu eng.

Wir haben natürlich auch schon versucht den Sohn in sein eigenes Bett zu legen. Alleine einschlafen kann er nur selten. Deshalb müssen wir uns immer daneben legen. Wach wird er auch nach kurzer Zeit wieder wenn dann keiner mehr neben ihm liegt. Das kann dann im großen Geschrei samt Erbrechen enden. Deshalb schläft er derzeit meist bei uns auf dem Sofa und dann nehmen wir ihn mit ins Bett. Manchmal geht er auch direkt zu uns ins Bett und wir können danach aufstehen. Er schläft meist ohne Probleme weiter.
Irgendwann wird auch er in seinem Bett schlafen.

Die Tochter bleibt auf alle Fälle das erste Jahr bei uns im Schlafzimmer. Danach schauen wir ob sie lieber in ihrem Zimmer schlafen möchte oder gerne weiterhin bei uns.

Man kann die Kinder einfach schneller und besser beruhigen. Man kann direkt handeln und bekommt alles schneller mit. Vor dem Bett der Kinder muss ich mich in der Nacht auch nicht setzten um sie zu beruhigen. Es ist einfach praktisch und schön für uns.

Natürlich gibt es auch Nachteile. Übergibt sich das Kind müssen unter Umständen 3 Bettwäschen gewechselt werden. Genauso sieht es bei nächtlicher Überschwemmung aus. Gefahren für Babys sind auch nicht ohne. Aber wir Erwachsenen haben gemerkt das man eh nie so tief schläft und sich auf das Baby dreht oder die Decke über den Kopf zieht. Toll ist es auch nicht wenn man ein Kind auf dem Kopf hat oder fast aus dem Bett fällt.
Dennoch genieße ich das Familienbett sehr.

Unser nächster Plan ist die Kinder vom Sofa zu bekommen und direkt ins Bett zu legen. Das klappt seit 3 Tagen ganz gut. Die Tochter in das Beistellbett und den Sohn direkt in unser Bett. Dazwischen das Stillkissen damit der Sohn nicht auf die Tochter rollt. Etwas Zeit ohne die Kinder schadet uns auch nicht und im Bett können sie viel ruhiger schlafen.

Und wenn sie älter sind können beide gerne zusammen in einem Zimmer schlafen wenn sie nicht alleine sein wollen. Unser nächstes Bett wird dann auch 2m breit. Dann wird es noch gemütlicher!

Und hier noch ein interessanter Beitrag zu dem Thema http://www.hebammenblog.de/familienbett/

Bis bald,

eure Sarah

7 Kommentare

  1. Liebe Sarah,
    es ist immer wieder sehr schön, wenn ich solch positive Beiträge zum Familienbett lese. Ich möchte es auch nicht mehr missen, unseren kleinen Spatz ganz nah bei mir zu haben, obwohl die Rufe der Zweifler und Kritiker anfangs fast unüberhörbar waren. (Wir wohnen auf dem Dorf, da kursieren noch gefühlte tausend Ammenmärchen.) Mittlerweile ist mir das aber völlig egal, solange wir drei damit glücklich sind. Also, von mir gibt’s auch ein ganz lautes und klares JA zum Familienbett! 🙂
    LG

  2. Pingback: Schlafsituation:mangelhaft | Zwergenzimmerchen

  3. Pingback: 10 Dinge, die ich als Mutter vermisse | Zwergenzimmerchen

  4. Hallo Sarah,
    das klingt wirklich schön was du hier so schreibst.

    Wir haben ganz lange überlegt, wie wir die Schlafsituation für unsere Kleine lösen. Letztendlich haben wir uns dann doch ein eigenes Kettchen entschieden. Aber manchmal wird die Sehnsucht meinerseits dann doch so groß, dass ich denke, ein Familienbett wäre vielleicht doch die bessere Lösung gewesen.

    LG
    Nicole

  5. Liebe Sarah,

    wir haben uns auch direkt nach der Geburt unseres ersten Kindes spontan für das Familienbett entschieden. Und das war die beste Lösung. Denn unser Sohn braucht die Nähe und ich könnte es mir nicht einfacher vorstellen mein Kind Nachts zu beruhigen und zu stillen. Unsere Tochter zog zwei Jahre später auch automatisch in unser Bett ein. Jetzt dürfen sie solange bleiben, bis sie bereit für ihr eigenes Bett sind und ich glaube, dass das im Endeffekt schneller geht als gedacht 🙂

    Es war zwar nicht immer meine Einstellung, weil ich in meiner ersten Schwangerschaft noch gedacht habe, Kinder gehören ins eigene Bett und das wurde in meinem Umfeld auch standhaft behauptet aber zum Glück habe ich auf mein Bauchgefühl gehört.

    Es gibt nichts besseres als die Nähe zu den Kindern und zu wissen, dass alles in Ordnung ist. Um andere Eltern zu unterstützen und gegen die Kritiker, habe ich speziell zum Thema Familienbett eine eigene Seite auf http://www.familienbett-ratgeber.de erstellt. Ich hoffe so, dass ich besonders verunsicherten Eltern wichtige Informationen mit an die Hand geben kann. Ich musste selber erst lernen auf mich und mein Kind zu hören und dabei haben mir viele tolle Blogs, wie deiner, sehr geholfen 🙂

    Alles Liebe Sina

  6. Na so ein Familienbett ist ja echt schön aber ich war froh als ich meiner kleinen ein Pri nzessin bett besorgt habe .. der Grund überhaupt das sie nun ein eigenes Bett hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.