Kinder

Fläschchen? Nicht mit mir…

20141224_152816

Meine Tochter ist jetzt schon sehr eigenwillig. Was sie nicht möchte das möchte sie nicht. Das kann für uns als Eltern und vor allem für mich als Mutter auf Dauer sehr anstrengend werden.

Fläschchen

Derzeit versuchen wir ihr das Fläschchen zu geben aber leider mag sie das so gar nicht. Wäre Milchnahrung drin könnte ich es natürlich verstehen, schmeckt ja schließlich anders. Aber ich pumpe die Muttermilch ab und das einzige was sie mit der Flasche macht ist am Sauger rumzuspielen und irgendwann dann rausschieben. Sie brüllt wie am Spieß aber trinken tut sie trotzdem nicht.

Ich bin mal gespannt wie das werden soll wenn ich mit der Rückbildungsgymnastik anfange. Die Tochter hat derzeit alle 2 Stunden Hunger. Das ist dann doch schon etwas knapp. Ich hoffe der Mann muss sie nicht im Kinderwagen am Abend zur Beruhigung durchs Dorf schieben. Auf alle Fälle lasse ich ihn nicht mit beiden Kindern alleine. Eine Oma muss mit einspringen, denn mit 2 Kindern wird die Situation nicht unbedingt leicht.

Ich hatte mich auch schon extrem darauf gefreut mal wieder etwas mit dem Sohn alleine zu unternehmen. Aber für 2 Stunden ist höchstens ein Spielplatzbesuch drin. Ist zwar auch schön aber ich hätte schon gerne mal etwas länger Zeit mit ihm.

Und nicht zu vergessen: Zeit für mich alleine. Mit Freunden treffen, schwimmen gehen oder nach der Rückbildungsgymnstik endlich mal wieder zum Zumba. Aber was die Tochter nicht will das will sie eben nicht und was ich gerne möchte geht dann halt auch nicht so einfach.

Warten wir es mal ab denn aufgeben werde wir nicht so schnell. Es gibt noch genug Flaschenarten die ich ausprobieren kann und vielleicht nimmt sie die Flasche dann ja doch wenn sie merkt, dass ich nicht da bin.

Schnuller

Der Schnuller, eigentlich der beste Freund des Babys oder Kleinkindes. So aber nicht bei meiner Tochter, leider! Hat sie den Schnuller am Anfang noch gerne genommen war vor 4 Wochen plötzlich Schluss damit. Keine Ahnung warum, aber ich hätte doch ganz gerne dass sie den Schnuller nimmt.

Klar hat es auch Vorteile ohne Schnuller aufzuwachsen. Man muss ihn später nicht abgewöhnen und für die Zähne ist es natürlich auch besser.

Derzeit wäre es mir aber lieber und vor der Abgewöhnung hätte ich auch keine Angst denn bei dem Sohn hat es ohne Probleme funktioniert. Einfach zur Beruhigung und vor allem zur Einschlafhilfe wäre es ganz toll. Ich möchte nicht ständig meine Brust hinhalten oder das Baby in den Schlaf schuckeln. Ich möchte einfach mit ihr kuscheln und sie in meinem Arm einschlafen lassen, ohne stillen. So hat auch der Papa keine Probleme die kleine Dame ins Bett zu bringen.

Ich habe jetzt aber schon so gut wie alle Schnuller durch (Avent, MAM, Nuk, Nip) und noch mehr Geld mag ich dafür auch nicht ausgeben. Vielleicht nimmt sie den Schnuller ja doch irgendwann noch und wenn nicht bin ich in 2-3 Jahren bestimmt froh, dass ich ihr den Schnuller doch nicht abgewöhnen muss. Und das Schnullersuchen in der Dunkelheit ist ja auch nicht so toll 😉

Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ideen wie das mit dem Fläschchen klappen könnte? Weder beim Papa noch bei mir nimmt sie die Flasche.

DSC_0459Bis bald,

eure Sarah

 

4 Kommentare

  1. Hy,

    meine Große wollte ebenfalls keine Flasche nehmen. Wir haben das so gelöst, dass sie eben entweder dabei war – oder der Papa die Zeit mit spazierentragen (auch im Haus) gelöst hat. Beim Jüngsten habe ich Kanga gemacht – da war er halt mit am Körper, aber ich konnte was für mich machen.

    Alternativ klappt vielleicht die Becherfütterung (einfach googlen) auch? Versuchst du selbst zu füttern oder überlässt du das dem Vater/der Betreuungsperson? Selber füttern geht oft nach hinten los, Babys sind ja nicht blöd – sie nehmen wesentlich lieber das Original 😉 Und lassen sich nur von Alternativen überzeugen, wenns Original eben gar nicht erst anwesend ist.

    • Hallo!
      Das mit der Becherfütterung werde ich mir mal durchlesen,danke:)
      Bisher hat immer der Papa zuerst versucht das Fläschchen zu geben und danach nochmal ich. In den nächsten Tagen darf die Oma nochmal testen.
      Lg

  2. Ich hatte 2 solche Kinder, die weder Fläschchen noch Schnuller akzeptierten. Weder Muttermilch noch Prenahrung, weder Tee noch Wasser, weder von mir noch von meinem Mann. Beide haben das mit einer Vehemenz und Konsequenz abgelehnt, die ich mich wirklich überraschten (und was ich nie von Babys erwartet hätte). Wir haben es trotzdem noch öfter und mit verschiedenen Produkten probiert, aber es half nichts. Ich habe mich dann damit angefreundet und es war okay. Sie haben dann später problemlos Wasser aus einem Trinklernbecher getrunken.
    Kleine lustige Episode: Freunde von uns hatten damals immer, als ich ihnen das von meinen Kindern erzählt hatte, gemeint, wir hätten es nur nicht konsequent genug versucht. Bei ihrem Sohn ging es halt ohne Probleme. Sie konnten das absolut nicht verstehen. Nun haben sie selbst ihr zweites Kind bekommen, was sich genauso gegen die Flasche wehrt. (Hihi) Also die Kinder sind total unterschiedlich und haben alle ihren eigenen Kopf. Wenn es so abgelehnt wird, kann man es meist nicht ändern.
    Wünsch euch alles Gute und dass Du trotzdem etwas Zeit für Dich und Deinen Sohn findest!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.