Blogparaden Familienleben

Geschwisterkinder sind #mehralschaos

2 Kinder sind nicht nur anstrengend, sondern es ist auch von Vorteil 2 Kinder zu haben.

Deshalb haben Mama on the rocks und Mama Schulze zu der Blogparade #mehralschaos geladen, in dem die Vorteile von Geschwisterkindern zu Einzelkindern aufgezeigt werden sollen. Deshalb möchten ich mich, selber Einzelkind und seit 3 Monaten 2-Kind-Mama, auch darüber auslassen.

 

Vom Alter her sind meine Kinder 3 Jahre und 3 Monate auseinander.

Erfahrung:

Ist das zweite Kind erstmal da, weiß man wie es abläuft. Man kann sich schon vorher auf die ersten schlaflosen Nächte einstellen und man hat auch keine Ängste irgendetwas an dem Kind kaputt zu machen. Es ist einfacher herauszufinden was die Kinder haben und brauchen.

Bei dem Sohn habe ich mich noch verrückt gemacht warum er denn so schreit, dagegen wusste ich bei der Tochter gleich dass es sich um Bauchschmerzen handelt.

Durch die Erfahrung beim ersten Kind bleibt man generell viel ruhiger und kann die Zeit dadurch viel mehr genießen.

Geschwisterliebe:

War der Sohn am Anfang noch eifersüchtig auf die Tochter, liebt er sie jetzt abgöttisch. Das hätte ich zuerst gar nicht für möglich gehalten. Mittlerweile fordert der Sohn jeden Morgen neben seiner Schwester zu liegen und will ihr über den Kopf streicheln.

Kommt der Sohn aus dem Kindergarten und die Tochter hatte bis zu dem Zeitpunkt schlechte Laune fängt sie sofort an zu lächeln, wenn sie ihn sieht.

Eine schöne Situation hatten wir gerade heute: Die Tochter ließ sich kaum beruhigen da sie ziemlich Bauchschmerzen von der gestrigen Impfung hatte. Da kam der Sohn zu mir, sagte ich soll sie ihm auf den Schoß setzten, er ist der große Bruder und beruhigt sie. So habe ich es einfach mal probiert und aus dem schreien wurde lachen.

Das macht mich so glücklich 🙂

Ein Bruder und eine Schwester,
nichts Schöneres kennt die Welt.
Kein Band im Leben hält fester,
wenn einer zum anderen hält.

Doppelte Liebe:

Vor der Geburt der Tochter hätte ich es nie für möglich gehalten, dass man 2 Menschen gleich doll lieben kann. Aber genauso ist es und es ist einfach toll, dass sich die Liebe nicht teilt sondern verdoppelt.

Babybespaßung:

Manchmal muss man sich ja um den Haushalt kümmern und da ist es mit einem Baby, das gerade totale Aufmerksamkeit haben möchte, nicht so einfach. So kann ich den großen Bruder hinschicken und er übernimmt diese Aufgabe.

Ich freue mich wirklich schon darauf wenn die beiden irgendwann zusammen spielen und richtig Spaß zusammen haben können.

Vorbild:

Ob der Sohn ein gutes Vorbild für die Tochter ist, daran muss ich derzeit so manchmal zweifeln. Aber dass er ihr viel beibringen kann, das weiß ich natürlich genau. Die Tochter wird sich sehr viel bei ihm abgucken und ich bin wirklich schon gespannt wie lange sie zum erlernen bestimmter Dinge brauchen wird. Sie beobachtet ihren Bruder schon ganz genau und deshalb wird er ihr bestimmt einiges dadurch zeigen.

Kleidung, Möbel, usw.:

Die Kleidung wird nicht nur einmal getragen. Man kauft nicht nur für eine Person und hat somit viel länger etwas davon. Natürlich bekommt meine Tochter nicht alles vom Sohn angezogen und hat sehr viele neue Teile bekommen aber so etwas wie Schlafanzüge, Bodys, Schlafsäcke, usw. kann sie natürlich problemlos vom großen Bruder übernehmen.

Auch der Kleiderschrank kann mit genutzt werden, der Kinderwagen wird auch ein zweites Mal gebraucht und auch so Dinge wie eine Wippe werden noch einmal benutzt.

So waren die Kosten der Anschaffungen beim zweiten Kind sehr viel geringer als beim ersten Kind und man macht sich nicht so einen großen Kopf über die hohen Ausgaben, denn man hat es ja für 2 Kinder gekauft.

Neue Anschaffungen:

Dank dem ersten Kind weiß man was man noch braucht und was einem die ganze Situation erleichtern kann.

Der Sohn schläft noch bei uns mit im Bett und deshalb können wir die Tochter natürlich nicht in die Mitte legen. Aus dem kleinen Beistellbett wäre sie jetzt schon heraus gewachsen und ein Babybett finde ich für die Stillzeit unpraktisch. So haben wir ein großes Beistellbett gekauft das bis zum 3. Geburtstag passen müsste. Das Familienbett wurde also vergrößert.

Bei dem Sohn kam ich mit dem Tragetuch gar nicht klar und so kaufte ich für die Tochter ein Tragesystem mit Neugeboreneneinsatz. Dieses wurde schon oft gebraucht und hat sich wirklich bezahlt gemacht.

10890879_753134218103328_357374544_n

 

Im Laufe der nächsten Jahre werden sich bestimmt noch viele Vorteile aufzeigen und ich freue mich das alles beobachten zu können!

Bis bald,

eure Sarah

 

4 Kommentare

  1. Vielen lieben Dank, dass Du Deine Erfahrungen mit uns geteilt hast.
    Ich finde es auch soooo schön, wie die Geschwisterkinder sich aufeinander freuen und zusammen Spaß haben. Da geht mir total das Herz auf. Und, dass Dein Sohn Deine Tochter beruhigt hat heute ist einfach nur toll!
    Aus Erfahrung kann ich sagen: Wenn sie größer sind, streiten sie zwar auch mehr, aber sie spielen auch wunderschön zusammen oder verteidigen sich gegenseitig. <3

    • Danke für deinen schönen Kommentar.
      Ich freue mich wirklich schon auf die Zukunft. Hoffentlich werden die beiden ein gutes Team. Aber wie es bis jetzt so ausschaut, kann ich mir eigentlich nichts anderes vorstellen.
      Durch diese schönen Momente, wird man für die ganzen anstrengenden Momente sehr belohnt!

  2. So schön, dass sie bereits jetzt ein Herz und eine Seele sind – und das wird noch mehr, versprochen! Seit unser Kleiner krabbeln kann, sind meine Kinder nicht mehr zu bremsen: Die Grosse (5) krabbelt mit dem Kleinen um die Wette, er quietscht und jauchzt vor Freude, wenn sie mit ihm spielt. Da geht einem echt das Herz auf! Schön finde ich an Deinem Beitrag vor allem auch, dass der Lerneffekt so deutlich zum Vorschein kommt. Beim zweiten Kind weiss man vieles einfach besser. Zum Glück!
    LG
    Séverine

  3. Pingback: Auswertung der Blogparade MehralsChaos – Mama on the rocks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.