Familienleben

Kuschelkind und Wutzwerg

20141026_104252Derzeit ist der Sohn sehr anstrengend. Ist er zwar schon immer gewesen aber derzeit ganz besonders. Es ist eben eine neue Situation für uns alle. Vorher war er alleine und jetzt hat er eine kleine Schwester. Er liebt sie abgöttisch und würde ihr nie etwas tun. Aber für seine Wut hat er ja mich. Am Morgen werde ich gleich angebrüllt mit „Ich habe Hunger, mach mir was zu essen.“ Kein „Guten Morgen“ oder „Bitte“. Und das ganze bevor ich richtig wach bin. Anziehen ist das reichste Drama.

Er mag es nicht wenn ich stille aber er mag es auch nicht wenn die Schwester schreit. Oftmals haben wir Tage da ist er nicht fähig normal mit einem zu reden. Er denkt derzeit das er nur so weiter kommt. Nämlich durch schreien. So kenne ich ihn gar nicht.

Ich selber stecke derzeit immer in einer Zwickmühle. Den Sohn beschäftigen und die Tochter schreien lassen? Nein! Mich nur noch um die Tochter kümmern und den Sohn alleine spielen lassen? Nein! Das möchte ich beides nicht. Ich versuche irgendwie einen Mittelweg zu finden. Das ist aber sehr schwer. Irgendwie kann ich es keinem recht machen und vor allem mir nicht.

Schläft die Tochter wird sofort mit dem Sohn gespielt. Der Haushalt bleibt dann eben völlig liegen.

Ich frage mich echt ob sich das noch einspielt. Immerhin haben ja viele 2 oder mehr Kinder. Irgendwie muss es ja laufen.

Mich selber macht das alles so traurig. Wenn ich keine Zeit für den Sohn habe vermisst er dann immer seine Oma. Er will dann unbedingt zu ihr. Sie hat dann ja auch viel Zeit für ihn. Hat dann nur ihn bei sich. Ich finde es toll das es die Möglichkeit gibt ihn dorthin zu bringen. Dennoch macht es mich traurig und gibt mir das Gefühl ich mache alles falsch.

Ich versuche so oft wie möglich die Zeit für uns zwei zu nutzen. Sei es am Wochenende wenn die Kleine gestillt ist und ich sie beim Papa lassen kann mit ihm auf den Spielplatz zu gehen. Oder eben die Zeit wenn sie schläft mit ihm Lego oder andere Sachen spielen.

Das alles reicht ihm aber immer noch nicht. Und das kann ich völlig verstehen. Er hatte immerhin 3 Jahre die volle Aufmerksamkeit. Das kann man in seinem Alter noch nicht verstehen.

Er mag es derzeit auch nicht wenn wir Besuch hier haben. Vor allen wenn dann noch andere Kinder hier sind. Das hat er vorher geliebt. Gestern sagte er zu unserem Besuch:“Ich hasse Leute.“ Mir ist fasst die Kinnlade herunter gefallen. Peinlich! Zum Glück hatte der Besuch selber zwei kleine Kinder dabei und musste eher darüber schmunzeln.

20141120_111828Wie oft ich ihm sage das ich ihn soooo lieb habe. Ich hoffe er versteht es. Denn ich habe Angst das er eventuell denkt, dass weniger Zeit für ihn auch heißt, dass wir ihn weniger lieb haben. Aber so ist es ganz und gar nicht. Auch wenn er gerne ein Wutzwerg ist. Er ist mein Wutzwerg und man muss ihn einfach lieben. Und am Abend muss er dann immer mit mir kuscheln. Da ist er dann kein Wutzwerg mehr, sondern mein Kuschelkind.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.