Blogparaden Kinder

Masern? Nein danke!

zwergenzimmerchen_logo_450

Die Terrorpüppi hat sich zum Thema Impfen Gedanken gemacht und, weil es gerade alle beschäftigt, zu der Blogparade „Sich das Impfen selbst zur Pflicht machen“ aufgerufen. Auch uns als Eltern beschäftigt dieses Thema natürlich und deshalb nehme auch ich gerne daran teil.

Impfen JA oder NEIN?

Bei uns ein ganz klares JA! Es gab bei uns nicht einmal eine Diskussion darüber und nachgedacht wurde auch nicht lange. Wir beide als Eltern sind komplett geimpft und sehen es als Pflicht an unseren Kindern ihnen so eine gesunde Zukunft zu ermöglichen. Außerdem impft man ja nicht nur um seine eigenen Kinder zu schützen, denn auch andere Kinder oder Erwachsene könnten angesteckt werden, wenn man diese Krankheiten weiter trägt.

Wir haben alles impfen lassen was die Stiko (Ständige Impfkommisson) für richtig und wichtig hält.

Folgende Überlegungen kamen uns dabei:

Als der Sohn geimpft werden sollte haben wir überlegt ob wir wirklich gegen Windpocken impfen lassen. Man kann nämlich nicht genau sagen ob der Schutz ewig anhält und die Erkrankung im Erwachsenenalter kann schwerer verlaufen. Wir haben uns dann aber doch dafür entschieden, denn wir möchten unseren Kindern diese Krankheit ersparen. (Ich selber bin übrigens mit 18 Jahren dagegen geimpft worden; der Mann durfte sie als Kind durchmachen und denkt noch immer mit Schaudern an den quälenden Juckreiz zurück.)

Seit letztem Jahr empfiehlt die Stiko auch die Impfung gegen Rotaviren. Mein Sohn hat diese noch nicht bekommen, denn 2011 war sie noch nicht in der Empfehlung. Wir haben überlegt ob es wirklich sein muss, denn diese Imfung kann starke Bauchschmerzen hervorrufen. Da unsere Tochter damit sowieso schon zu kämpfen hatte überlegten wir erst. Als ich aber an den Krankenhausaufenthalt mit dem Sohn dachte und nicht deshalb dorthin möchte, haben wir uns doch schnell dafür entschieden. Die Tochter hatte heftige Bauchschmerzen aber das ist mittlerweile auch überstanden und ich bin froh, dass wir es gemacht haben.

Informationen

Wir haben mit der Kinderärztin über die anstehenden Impfungen gesprochen. Über Nebenwirkungen haben wir uns nicht informiert bzw. wurden dann durch die Kinderärztin informiert, und auch nicht über schlimme Fälle bei denen die Impfungen schwere Folgen hatte. Das sind nämlich einzelne Fälle und verrückt machen möchte ich mich nicht zusätzlich.

Nebenwirkungen

Unsere Kinder hatten bisher kaum Nebenwirkungen. Mal etwas erhöhte Temperatur aber das ging schnell vorbei. Mal mit Zäpfchen und Fiebersaft aber generell sogar ohne. Die Bauchschmerzen der Rotaimpfung haben ein paar Tage angehalten und in der Zeit habe ich mit der Tochter gelitten. Aber dafür zu wissen, dass sie den Virus nicht bekommen kann (zumindest hoffen wir das) und uns kein Krankenhausaufenthalt droht, ist echt eine Erleichterung.

Meinungen

Ich kann damit leben, wenn sich Menschen gegen das Impfen entscheiden. Aber diese Leute müssen dann auch damit leben, dass ich derzeit mit meinem noch teilweise ungeimpften Baby (gegen Masern geht ja erst ab ca. 1 Jahr) nicht zu einem Treffen kommen würde.

Aber verstehen kann ich diese Einstellung trotzdem nicht. Müssen erst viele Menschen sterben bevor sie es verstehen? Mir bricht es das Herz wenn ich an den kleinen Jungen in Berlin denke der an Masern sterben musste. Auch von Masernpartys für Kinder habe ich schon gehört. Muss so etwas wirklich sein um damit unschuldigen Kindern, die selber noch nicht entscheiden können, so einem Risiko auszusetzen? Dafür habe ich einfach kein Verständnis.

Angst

Mein Sohn ist geimpft und wir als Eltern auch. Meine Tochter kann ich noch nicht gegen Masern impfen lassen. Ich habe bei jedem Arztbesuch Angst, es könnte ein Kind mit Masern im Raum sein. Die Kinderärztin hat aber wohl seit 20 Jahren keine Fälle mehr gehabt. Sie sagt mir auch, dass die meisten Impfgegner irgendwann nicht mehr kommen würden, denn sie spricht sie jedesmal darauf an. Trotzdem bleibt meine Angst. Ich würde derzeit mit der Kleinen weder in eine Großstadt fahren noch öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Impfpflicht

Hier in der Stadt gab es auch schon einen Masernfall, der bekannt wurde. An einem Gymnasium durften erst einmal nur noch Kinder unterrichtet werden, die die Masernimpfung vorweisen konnten.

Muss es wirklich erst soweit kommen?

Ich persönlich bin FÜR eine Impfpflicht. Warum soll man Krankheiten, die den Tod zur Folge haben können, riskieren?

(Ich weiß, es gibt auch Impfungen die zum Tod geführt haben, aber das ist selten. Das Risiko an der tatsächlichen Krankheit zu sterben ist da ungleich höher.)

Fazit

Ich habe eine feststehende Meinung. Man darf gerne mit mir darüber diskutieren aber das wird nichts ändern. Impfen ist wichtig und daran halte ich fest!

Bis bald,

eure Sarah

 

 

 

1 Kommentar

  1. Ein guter Artikel und ich stimme dir voll und ganz zu!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.