Familie

Strohwitwenwoche

20151113_202713_neu

Ich bin fertig, diesmal aber so richtig. Der Mann war in der letzten Woche auf Dienstreise. Ich mit den Kindern alleine. Nun ja, alleine kann man das auch nicht nennen. Meine Eltern haben uns wirklich sehr unterstützt, dennoch ist es für mich immer sehr schwer ohne den Mann. Die Kinder vermissen ihn sehr und ich natürlich auch. Es läuft nichts wie es sonst geht, alles scheint schief zu gehen.

Bis Mittwoch konnte ich noch relativ ruhig bleiben und das obwohl, die Tochter fast den ganzen Tag brüllt und meckert. Ich schiebe es auf die MMR Impfung, aber natürlich auch darauf, dass die Tochter ihren Papa vermisst. Der Sohn ist auch immer ganz anders und versucht besonders in dieser Zeit, seine Grenzen auszutesten.

Am Donnerstag kam dann irgendwie alles zusammen und ich konnte nur noch heulen. Gegen Mittag habe ich bei meinen Eltern angerufen, wo zu der Zeit auch mein Sohn war. Er ist im Kindergarten im Turnraum von der Sprossenwand gesprungen, falsch aufgekommen und konnte nicht mehr laufen. Damit war klar, zum Arzt müssen wir wohl noch! Zur selben Zeit bekam ich eine Nachricht von meinem eigentlich geplanten Babysitter für heute: sie ist krank und kann nicht aufpassen. Und damit war auf einmal alles durcheinander geschmissen. Könnte ich mich doch nur zweiteilen. Ich möchte es doch allen recht machen!

Klären konnte ich zum Glück noch einige Dinge:

  • die Schwägerin kann am Nachmittag auf die Tochter aufpassen. Somit habe ich die Arbeitszeit vom Vormittag auf den Nachmittag verschoben.
  • mit dem Sohn bin ich noch am Donnerstag zum Arzt gefahren. Er fand es dort zwar gar nicht lustig, hat aber erstmal nur einen Verband bekommen. Erstmal die Nacht abwarten hieß es.

Und dann kam Freitag, der heutige Tag:

Der Sohn konnte am Morgen immer noch nicht auftreten. Ich habe dann also mit meinen Eltern telefoniert und wollte mit dem Sohn zum Arzt fahren. Allerdings wollte ich auch bei der Tochter bleiben, denn ich musste sie ja schon am Nachmittag abgeben und so lange war sie bisher noch nicht von beiden Elternteilen getrennt. Mitnehmen war für mich keine Alternative. Dann hätte ich mich nicht auf den Sohn konzentrieren können!

Nach langem hin und her sind dann doch meine Eltern mit dem Sohn zum Arzt gefahren. Ihm war es völlig egal wer mitkommt. So hatte der Sohn die volle Aufmerksamkeit von den Großeltern und die Tochter von mir.

Gerade als ich zur Arbeit losfahren wollte, waren meine Eltern mit dem Sohn wieder da. Er wurde noch bei einem Spezialisten geröntgt. Gebrochen ist nichts, sein Fuß ist nur gezerrt. Ist es nächsten Mittwoch noch nicht besser, müssen wir wieder zum Arzt. Allerdings ist er mittlerweile auch schon wieder gelaufen. Also sieht es gut aus 🙂

Die Tochter hatte einen tollen Nachmittag mit ihrer Tante bei den Großeltern, ich konnte arbeiten und habe den Tag irgendwie geschafft.

Aber ohne die Hilfe der Großeltern und Tanten wäre das alles nicht möglich gewesen. Wie schafft man das nur als Alleinerziehende oder ohne Hilfe? Für mich ist das unvorstellbar. Ich schätze, ich würde irgendwann zerbrechen! Ich bin ja jetzt schon völlig fertig!

Jetzt sitze ich hier und warte auf den Mann. Er ist gerade gelandet und sicherlich auch völlig geschafft von der Dienstreise. Es ist nun mal sein Job und er kann an der Situation auch nichts ändern.

Die Tochter schläft und der Sohn darf diese Nacht bei seinen Großeltern schlafen.

Ich freue mich auf das Wochenende. Endlich ist die Familie wieder komplett.

2015-08-9--20-47-54

 

4 Kommentare

  1. Oh weh. Du Arme. Das ist Stress pur und dann auch noch ein verletztes Kind. Ganz schnell gute Besserung. Manchmal kommt alles zusammen. Ich kenne das. Wenn es mal hart auf hart kommt, habe ich nur die Schwiegermutter und das sind wirklich Ausnahmen. Sonst stemme ich alles alleine, wenn mein Mann arbeiten ist. Eltern, Tanten oder Freunde fallen für eine Betreuung leider aus. Das zerrt an den Nerven. Besonders, wenn wie bei dir, der Mann mal nicht da ist. Ich drücke dir fest die Daumen, dass es ganz schnell ruhiger wird. LG, Sabine

    • Ich danke dir!
      Ich wäre ohne Hilfe wirklich aufgeschmissen. Und irgendwie ist das mit 2 Kindern noch komplizierter. Auf beide zusammen aufpassen, schafft derzeit nämlich auch niemand. Habe da wohl zwei etwas anstrengende Kinder 😉
      LG Sarah

  2. Das kenne ich, wenn der Mann auf Geschäftsreise ist. Wir haben leider keine Verwandten in der Nähe. Aber ich bin sowieso unter der Woche mit den Kids allein. Mein Mann geht um sieben und kommt nach sieben. Ich bin auch platt… aber irgendwann wird es bestimmt besser 🙂
    Liebe Grüße
    Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.