Familie

Überraschung #ichhabesgesagt

ichhabesgesagttitelbild_neu

Es gibt nichts Schöneres als eine Schwangerschaft und die Freude darüber, es allen zu erzählen. Die Terrorpüppi hat deshalb zu einer Blogparade aufgerufen und möchte wissen, wie wir das Geheimnis gelüftet haben. Die Sache wie wir es erzählt haben ist nichts besonderes, aber für mich werden die Ereignisse rund um den positiven Test und die Erinnerungen daran, wann wir es gesagt haben, immer in meinem Gedächtnis bleiben.

Huch, ich bin schwanger

Schon mehr als 5 Jahre (Oktober 2010) ist es her, als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin. Wir hatten es geplant, aber dabei niemanden eingeweiht, denn ich wollte mich auf keinen Fall unter Druck setzen lassen. Und mit gerade einmal 22 Jahren traf das natürlich auch nicht immer auf Verständnis.

Erinnerungen…

Ich erinnere mich noch ganz genau an diese eine Woche:

Wir waren seit Juli verlobt und deshalb habe ich am Montag der besagten Woche im Standesamt angerufen, um einen Termin für Donnerstag zu machen und unsere Trauung dort zu besprechen. Am Abend habe ich meine Grippeimpfung bekommen und danach waren wir noch auf dem Geburtstag meiner Schwiegermutter. Dort nahm der Hund meiner Schwiegereltern den ganzen Abend auf meinem Schoß Platz und machte keinen Anstand, ihn wieder zu verlassen. Das hätte mir schon zu denken geben können. Hunde spüren so etwas ja direkt!

Am Donnerstag Morgen machte ich einen  3 Schwangerschaftstests. Mein Mann machte sich auch nebenbei im Bad für die Arbeit fertig. So nahmen wir das positive Ergebnis zusammen auf und freuten uns. Ich konnte noch direkt am Vormittag zum Frauenarzt und auch dort wurde mir die Schwangerschaft bestätigt. Am Nachmittag ging es dann zum Standesamt und wir machten den Termin für unsere Trauung fest.

So hat es die Familie erfahren:

Danach ging es zu meinen Eltern, um ihnen die freudige Botschaft mitzuteilen. Im ersten Moment waren sie geschockt, denn damit hätten sie nie gerechnet. Am Abend haben wir dann aber noch telefoniert und sie haben gesagt, wie sehr sie sich freuen :-).

Meine Schwiegereltern sollten es natürlich auch direkt erfahren, denn von diesem Geheimnis  innerhalb der ersten 3 Monate halten wir nichts. Passieren kann immer etwas und dann wird man wenigstens aufgefangen. Meine Schwiegereltern waren gerade nicht zu Hause, dafür aber meine Schwägerin. Der Mann begrüßte sie mit „Hallo Tante“ und so hat sie es dann direkt erfahren. Kurze Zeit später trafen die Schwiegermutter und die andere Schwägerin ein. Ihnen haben wir es auch direkt erzählt und die Freude war sehr groß. Den Schwiegervater mussten wir anrufen, denn er war gerade auf Kur. Aber auch bei ihm war die Freude sehr groß!

Die meisten Leute waren leider der Meinung, dass wir ja nur heiraten weil ein Kind unterwegs ist. Allerdings stand der Termin schon vor dem positiven Schwangerschaftstest. Es hat sich alles etwas überschnitten.

 

Klappe die 2.

Als ich den Schwangerschaftstest (Januar 2014) bei der Tochter gemacht habe, war der Mann auf Dienstreise. Ich hätte nie und nimmer mit einem positiven Test gerechnet. Noch völlig übermüdet und geschockt (auf der Toilette sitzend) habe ich den Test fotografiert und dem Mann ein Bild davon per WhatsApp geschickt. Er rief sofort an und konnte es auch nicht glauben. So schnell hat es wieder geklappt. Diesmal machte ich den Frauenarzttermin 2 Wochen später, damit man schon etwas sehen kann.

So hat die Familie davon erfahren:

Was sehr passend kam, war meine Geburtstagsfeier und so auch die Anwesenheit der ganzen Familie. Also ließen wir einfach dort die Bombe platzen. Alle reagierten sehr ruhig aber freudig, was völlig okay, denn sie wollten erst nach dem Frauenarzttermin gratulieren. Wir sind halt nicht gut im Geheimnisse behalten. Zumindest wenn es um so schöne Dinge geht!

Der Hund meiner Schwiegereltern hatte mir die Schwangerschaft übrigens schon wieder vorher bestätigt und wir alle haben es deshalb auch nicht anders erwartet 😉

 

Wie wir es der Familie erzählt haben ist nichts besonderes, aber dafür erinnere ich mich gerne an die Geschichten drum herum!

2015-08-9--20-47-54

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.