Familienleben

Warum Begeisterung so wichtig ist

Nur noch einmal rutschen, nur noch einmal das Kartenspiel,…

Dieser Satz ist wohl bei den meisten Kindern sehr beliebt und bei den meisten Eltern eher verhasst.

IMG_0996Der Sohn liebt diesen Satz derzeit besonders. Und natürlich meint er damit nicht immer das, was er eigentlich bedeutet. Denn ist das Spiel vorbei, möchte er natürlich noch einmal 😉

Und da stelle ich mir immer die Frage: Wie lange soll ich dieses „Nur noch einmal“ mitspielen? Es können nämlich durchaus noch viele viele Spiele folgen. Und wenn dann doch irgendwann Schluss ist, endet das Ganze in einem großen Wutanfall. Sind wir auf dem Spielplatz und müssen endlich nach Hause, dann gibt es bei mir wirklich „nur noch einmal“, sitzen wir aber gemütlich zu Hause und es wartet z.B. nur der Haushalt auf mich, können wir gerne noch öfter spielen.

Kinder wissen einfach zu gut wie sie einen um den Finger wickeln können. Und wenn mich diese strahlenden Augen anschauen, dann kann ich gar nicht nein sagen. Egal ob es erzieherisch sinnvoll ist oder eher nicht. Wenn der Sohn Spaß hat, dann möchte ich ihm den auch nicht nehmen, zumindest wenn es gerade wirklich kein zeitliches Problem ist.

Enthusiasmus

Ich finde es so schön, wenn er sich für etwas begeistern kann. Begeisterung ist wichtig und mit Begeisterung kann man viel lernen. Wir spielen gerade z.B. Uno und in der Altersempfehlung steht ab 6 Jahren. Der Sohn wird nächsten Monat erst 4 Jahre und er liebt dieses Spiel. Wir spielen es mit offenen Karten und bei jedem Spiel weiß er besser wie es geht und er hat so viel Spaß daran, dass ich es auch gerne noch einmal spiele. Er hat da so ein Interesse daran, dass wir es auch locker über eine Stunde spielen können. Begeisterung ist toll und so habe auch ich wieder Spaß an diesen Spielen. Er zeigt mir einfach, was ich in den letzten Jahren schon ziemlich vergessen habe und zwar, wie toll man zusammen spielen kann.

Der Sohn liebt Feuerwehrmann Sam, er spielt liebend gerne Baustelle und neuerdings mag er auch gerne Cars, auch wenn er den Film noch nie gesehen hat. Er liebt den Garten mit allem was dazu gehört: die Schaukel, das Trampolin, die Gartenarbeit bis hin zum Unkraut zupfen. Er kann stundenlang puzzlen, Memory oder Halli Galli spielen oder Bücher anschauen.

Als der Sohn erst 1 Jahr alt war, hätte ich niemals gedacht, dass er sich auch nur länger als 5 Minuten auf irgendetwas konzentrieren kann und länger Spaß an einer Sache hat. Da hatte ich schon die Befürchtung, dass das niemals klappen wird mit z.B. Gesellschaftsspielen. Aber so kann man sich täuschen! Und ich habe mich wirklich gerne getäuscht!

Je älter die Kinder werden, desto mehr zeigen sich bestimmte Interessen und diese müssen meiner Meinung nach gefördert werden. So spiele ich dann auch gerne wieder Gesellschaftsspiele, der Sohn kann sein Wissen verfestigen oder erweitern, er kann neue Fähigkeiten hinzu gewinnen und wir haben gemeinsam Spaß. Vielleicht helfen ihm diese Dinge ja auch irgendwann in der Schule und im weiteren Leben.

Und weil es ihm so gut tut, werde ich ihn auch am Mittwoch noch einmal zum Kinderturnen schicken, wie auch in den Wochen darauf 😉

Unterschrift

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.